Sportrolle – Schmerzlinderung durch Selbstmassage!

Sportrolle – Schmerzlinderung durch Selbstmassage!

 

Was haben alle Bilder in der Collage gemeinsam? Ja richtig, sie rollen und sind schwarz!

Für einen ist es verschwendete Zeit und ein unnötiger Kauf, für andere der Start für etwas Neues – die BlackRoll – auch bekannt als Faszienrolle, Massagerolle, Sportrolle.

Als regelmäßiger Fitness-Gänger mit leichten bis mittelmäßigen Rücken- und Nackenschmerzen, bin ich ein geeigneter Tester – zumal mein Beruf als Verkäuferin im Textilhandel vieles von mir abverlangt. Nun stand ich vor der Herausforderung, welche Massagerolle für mich die geeignetere ist? Nach intensiven Recherchen entschied ich mich für die Amazon Variante, die fast 20€ preisgünstiger und laut Kundenmeinungen ebenbürtig ist. Für 9.90€ zu haben. Und als Anfängerin bestimmt nicht die verkehrte Entscheidung gleich Unsummen auszugeben. Die Original Blackroll mit einem stolzen Preis von 29€ gibt es in 2 Varianten – eine schwarze und eine hellere mit verschiedenen Farben. Die hellere Variante soll für Anfänger geeigneter sein, da sie etwas weicher ist. Ich entschied mich für die härtere Variante, da ich regelmäßig Sport betreibe.

Also drehte ich meine Musik laut auf und tastete mich an die “magische” Rolle. Ich startete mit dem Rückenbereich, da mir dieser am wichtigsten erscheint.

Rückenübungen mit der Sportrolle

Die Ausübung ist denkbar einfach:

  1. Die Rolle unter dem Lendelwirbel positionieren. Mit den Händen ruhig abstützen, damit ihr Halt und ein Gefühl für die Balance bekommt. Für Anfänger empfehle ich die Beine aus Balancegründen auf dem Boden zu lassen. Für Fortgeschrittene bzw. Leute ohne Balanceproblemen dürfen gerne die Beinen leicht über dem Boden schweben lassen. Jetzt rollt ihr vom Lendelwirbel bis zur Mitte des Rückens. Am besten 8-12 Mal. Bei der Ausübung schmerzt es ein wenig. Das ist normal. War beim mir genauso. Es knackte sogar ein wenig.
  2. Die 2. Übung startet wo die 1. Übung aufgehört hat. Also in der Mitte des Rückens und endet an den Schulterblättern. Auch hier 8 – 10 Wiederholungen.

Das selbe macht ihr je nach Bedarf an den Waden, Oberschenkeln, Trizeps, etc. Auf Youtube gibt es gute Übungen wie ihr diese vollziehen könnt. Alternativ schaut auf dieser Seite nach.

Ich plane jeden Tag 10 Minuten dafür ein. Hand aufs Herz: 10 Minuten kann jeder entbehren. Den inneren Schweinehund überwinden ist für viele der Gegner. Je öfter ihr trainiert, desto leichter fällt es einem. Es macht nach gewisser Zeit sogar Spaß! Da meine Freundin, die Original Blackroll zu Hause hat, habe ich es mir nicht nehmen lassen, die zu testen und so auch gleich ein Vergleich zu meiner Sportrolle zu haben. Nach paar Übungen bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass ich wirklich keinen Unterschied feststellen konnte.

Blackroll vor oder nach dem Training? Das fragt sich der eine oder andere. Hier mein Tipp, den ich nach Recherchieren und Selbstversuch für gut befunden habe:  Sowohl als auch. Vor dem Training empfehle ich etwas schnellere Übungen, nach dem Training langsamere Einheiten. Also bitte testen, testen, testen.

Sportrolle, flacher Bauch, Sixpack

Ich trainiere mit der Sportrolle nun seit über 1 Woche und fühle mich entspannter. Ob es nur ein Placebo-Effekt ist oder es andere Faktoren verursachen, mir ist es Recht.

Lust bekommen? Dann probiert es aus 🙂



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.