Das Leben ist wie gute Pasta - al dente - halt

Pesto selber machen – So gelingt das grüne Pesto DIY

Pesto selber machen – So gelingt das grüne Pesto DIY

Pesto Do It Yourself – So kannst du Pesto selber machen

 
Was damals als Geheimtipp in der exquisiten, italienischen Küche galt, ist heutzutage längst in vielen Haushalten angekommen – Das grüne Pesto zum selber machen. Die Zutaten und der Geschmack des grünen Pesto machen es so unverwechselbar. Das Pesto – auch als Pesto alla genovese bekannt – ist leicht nachzumachen. Wie es ohne Hindernisse gelingt erfahrt ihr hier.

Schauen wir uns die Zutaten des grünen Pesto genauer an: Für ein richtiges Pesto sind Basilikum, Pinienkerne, Parmesan oder Pecorino, Knoblauchzehen und qualitatives Olivenöl unverzichtbar.

 

Das Pesto Rezept im Detail

Beim Basilikum ist darauf zu achten, dass die Basilikumblätter im gefroren Zustand eingesetz werden. Wer ist hier noch nicht wusste, Basilikum wechselt im ungefrorenen Zustand die Farbe – eine gelbe Masse ist die Folge. Daher ist es nur ratsam so vorzugehen, wenn ihr die grüne Farbe des Pestos beibehalten wollt. Die Knoblauchzehen sorgfältig von der Schale befreien. Die übrigen Zutaten wie Pinienkerne und Käse sollte ebenfalls hochwertiger Natur sein – das gilt auch für das Olivenöl. Beim Parmesan empfehle ich Parmesan am Stück. Und ja, die Kosten steigen dadurch, aber der Geschmack wird dadurch nur intensiviert. Das grüne Pesto ist hervorragend dazu geeignet, es auf Vorrat herzustellen.
 

Mengenangaben und Zutaten für das Pesto  zum Selber machen

  • 2 Bund Basilikum
  • 2 EL Pinienkerne
  • 70 g Parmesan oder Pecorino (Hartkäse aus Schafsmilch)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150 ml hochwertiges Olivenöl

 

Die Zubereitung des grünen Pesto

  1. Pinienkerne in einer Pfanne (ohne Fett) rösten.
  2. behandelte Knoblauchzehen beimengen.
  3. Parmesan reiben.
  4. Pinienkerne, gefrorenen Basilikum, Knoblauch und Parmesan mit einem Mörser oder mit einem Pürierstab durchschütteln.
  5. Olivenöl langsam beimengen bis die gewünschte Konstistenz erreicht wurde

 
Das grüne Pesto bietet sich hervorragend als Brotaufstrich, für Pasta deiner Wahl (klassisch sind Linguine, wahlweise Spaghetti). Denkbar ist die grüne Paste auch für Pizzen. Hier empfehle ich zusätzlich Tomaten und Mozzarella. Auch hier gilt je hochwertige die Zutaten, desto leckerer ist das Ergebnis.

Bei der Zubereitung ist lediglich die Konstistenz eine kleine Hürde. Ist euer grünes Pesto dickflüssig, dann mengt Olivenöl bei. Ist euer Pesto alla genovese zu flüssig, dann mischt Käse hinzu. So steuert ihr euer Ergebnis zur Perfektion.

 

Kalorien des grünen Elixiers

Das Pesto ist kein Schlankmacher wie die grüne Farbe evtl. suggerieren mag, aber durch den Verzicht von Olivenöl und Käse sind alternativ weiße Bohnen der perfekte Ersatz, wenn ihr das grüne Pesto kalorienarmer genießen wollt. Wer Kalorienangaben für das grüne Pesto sucht, der wird auf der BMI Rechner Seite fündig.

 

Haltbarkeit des grünen Pesto

Das selbstgemachte Pesto hält sich im Kühlschrank etwa zwei bis drei Wochen. Durch extra Olivenöl auf der Oberfläche des Pesto bleibt das Aroma länger erhalten und verzögert den Verfall. So bleiben eure Meisterwerke länger frisch.

Tipps für Vegetarier: Vegetarier lassen den Käse weg und fügen die doppelte Menge an Pinienkerne hinzu.

Zudem ist das Pesto mit vielen weiteren Zutaten kombinierbar. Kreiert euer eigenes Pesto.

Alternativen für das Basilikum sind Rucola oder Petersilie, für Pinienkerne sind Cashwes, Walnüsse oder Mandeln eine gute Wahl.
 

Das rote Pesto

Für rotes Pesto wählen wir anstatt Basilikum getrocknete Tomaten und Chilischoten. Bei den Chilischoten seid bitte vorsichtig. Je nach Chilischote und Zustand sind hier gewaltige Unterscheide in der Schärfe zu bekommen. Fragt gerne vor Ort in deinem Shop deiner Wahl nach.

Wer es süßer im Gechmack mag, mengt Minze bei.

Eine weitere, interessante Pesto-Zugabe sind Pistazien.

 

Pesto als Geschenkidee

Solltet ihr eure perfekte Mischung gefunden haben, bietet sich ein Glas Pesto als ideales Geschenk. Ein Etikett am Glas – ggf. mit einer kleinen Botschaft für den Beschenkten, eine Schleife oder Bündchen machen es optisch noch attraktiver und sicherlich zum Hingucker. Für weitere, einfache Gerichte bietet sich meine Rezepteküche an.

Wer es schnell mag und für das selbstgemachte Pesto keine Zeit verschwendungen und eine fertige Variante sucht, der kann getrost auf die Barilla Variante zurückgreifen. Bei weitem nicht so intensiv wie das selbstgemachte grüne Pesto, aber auch lecker.

 

Teilt mir gerne eure Pesto Kreationen mit.

 

Herkunft des Basilikums

Die aromatische Gewürzpflanze findet dessen Wurzeln in Indien, wenn den historischen Schriften der Vergangenheit Glauben geschenkt werden soll. Die Länder Italien und Frankreich haben sie in Europa zu einer der beliebtesten Gewürzpflanze heranwachsen lassen und als existenzielle Beigabe für zahlreiche Gerichte gemacht.

Das Basilikum galt als königliches Gewürz. Dabei gibt es unterschiedliche Basilikum-Sorten im Angebot. Das bekannteste Basilikum wird wohl das Genoveser sein. Hast du aber schon mal vom afrikanischen Basilikum, Anis-Basilikum, Pistou-Basilikum, Thai Basilikum oder sogar vom rotblättrigem Basilikum gehört?

 

Herkunft der Pinienkerne

Die Pininenkerne – aus dem ital. Pinoli oder auch Pignoli genannt – sind in China, Pakistan sowie europäischen Mittelraum weit verbreitet. Daher ist die Herkunft diser Nussart – der Pinoli – nicht eindeutig. Die geschälten Samen aus der Pinie entfaltet ihr Aroma, wenn diese kurz erhitzt werden.

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Warning: include_once(/homepages/2/d660420972/htdocs/wp-content/plugins/wp-fastest-cache-premium/pro/library/lazy-load.php): failed to open stream: No such file or directory in /homepages/2/d660420972/htdocs/wp-content/plugins/wp-fastest-cache/inc/cache.php on line 691

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/2/d660420972/htdocs/wp-content/plugins/wp-fastest-cache-premium/pro/library/lazy-load.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php7.2') in /homepages/2/d660420972/htdocs/wp-content/plugins/wp-fastest-cache/inc/cache.php on line 691

Fatal error: Uncaught Error: Call to a member function lazy_load() on null in /homepages/2/d660420972/htdocs/wp-content/plugins/wp-fastest-cache/inc/cache.php:694 Stack trace: #0 [internal function]: WpFastestCacheCreateCache->callback('<!DOCTYPE html>...', 9) #1 /homepages/2/d660420972/htdocs/wp-includes/functions.php(3743): ob_end_flush() #2 /homepages/2/d660420972/htdocs/wp-includes/class-wp-hook.php(286): wp_ob_end_flush_all('') #3 /homepages/2/d660420972/htdocs/wp-includes/class-wp-hook.php(310): WP_Hook->apply_filters('', Array) #4 /homepages/2/d660420972/htdocs/wp-includes/plugin.php(453): WP_Hook->do_action(Array) #5 /homepages/2/d660420972/htdocs/wp-includes/load.php(679): do_action('shutdown') #6 [internal function]: shutdown_action_hook() #7 {main} thrown in /homepages/2/d660420972/htdocs/wp-content/plugins/wp-fastest-cache/inc/cache.php on line 694